Rauchen und die Folgen

Das Rauchen von Zigaretten nicht gesund ist, weiß fast jeder. Das Rauchen hat großen Einfluss auf ihre Gesundheit und auf ihre äußere Erscheinung. Ursache dafür ist der mangelnde Sauerstoffaustausch in der schon geschädigten Lunge.

Die Luft (Sauerstoff) ist der Kraftstoff des Menschen, die unverzichtbar für die Erhaltung ALLER körperlichen Organe ist. Über die Bronchien gelangt der Sauerstoff aus der eingeatmeten Luft in den Blutkreislauf (Diffusion), wird im ganzen Körper verteilt, erreicht jede Zelle und versorgt somit alle Organe im Menschen mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff. Baut die Lunge ihre Funktion langsam ab, sinkt die Sättigung des Blutes mit dem Sauerstoff.

Die Folge: Alle Organe erhalten weniger Sauerstoff und erfüllen ihre Funktionen dementsprechend schlechter.

Worst Case: Organversagen

Erhöhte Sterblichkeit:

Weltweit sterben Millionen von Menschen an den Folgen einer Lungenkrankheit. Über 60 % davon an den unmittelbaren Folgen des Tabakkonsums.

Einige Krankheiten, die der Tabakkonsum als gesundheitliche Folgen noch mitbringen kann sind Herzinfarkt, Lungenkrebs (und weitere Krebsarten), Schlaganfall und letztlich Raucherhusten. Aus diesem Raucherhusten entwickelt sich „COPD“. 

Aufgrund dieser potenziellen Erkrankungen kann die Lebenserwartung eines Rauchers erheblich sinken.

Atemwegserkrankungen:

Raucher atmen mit jeder Zigarette mehr als 4.000 Chemikalien ein. Daher sind die Folgen des Rauchens für unsere Lunge am gravierendsten. Der Grund dafür ist, entgegen häufiger Vermutungen (Klischee) nicht das Nikotin, sondern Teer und tausende weitere Partikel im Tabak, die sich in den Bronchien binden. Wird dieser Rauch dauerhaft eingeatmet, stören sie die Funktion der Bronchien und verursachen den umgangssprachlichen „Raucherhusten“. Eine chronische Bronchitis. Verengen sich die Bronchien weiter, sprechen Experten von einer chronisch obstruktiven Bronchitis, die sich meistens zu einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) entwickelt. Beginnend mit anhaltenden Husten, erhöhter Schleimproduktion und einer schleichenden, kaum bemerkbaren Atemnot. 

COPD ist schleichend und unheilbar und wird in 4 Stufen (Stadien) unterteilt. Diese Krankheit wurde leider bis in die späten 90er Jahre mehr oder weniger in Europa totgeschwiegen. In USA dagegen gab es bei allen Hausärzten schon seit den 80er Jahren Gesundheitshinweise dazu. Einhergehend mit dementsprechenden Untersuchungen. 

Da diese Krankheit sehr schleichend ist, wird sie im allgemeinen gar nicht sofort bemerkt. Erst wenn man etwas außer Luft kommt (zb. beim Treppensteigen mit Einkaufstaschen), geht man zum Arzt. Das besorgende daran: Man hat das 2. Stadium schon erreicht. Die Krankheit nimmt seinen Verlauf, man kann sie medikamentös nicht mehr behandeln.

Krebserkrankungen:

Das Risiko an Krebs zu erkranken, steigt beim Raucher. 

Das im Tabak enthaltene Nikotin selbst ist nicht krebserregend. Vielmehr sind es mehr als 70 andere Stoffe, der über 4000 Inhaltsstoffe einer Zigarette. Die meisten dieser 70 Stoffe jeweils für sich gesehen sind gar nicht extrem gefährlich. Sie werden durch das Verbrennen zu einer extrem hochgiftigen Substanz, die nicht nur Bronchien beschädigt, sondern auch hochgradig krebserregend ist. Diese hochgiftigen Substanzen sind ebenfalls verantwortlich für Impotenz und Fruchtbarkeitsstörungen.

Folgen für die Haut:

Durch das sukzessive Abtöten der Bronchien durch die giftigen verbrannten oder erhitzten Chemikalien wird auch der Sauerstofftransport in das Gewebe und in die Haut beeinträchtigt.

Die Haut entwickelt einen gräulich-aschfahlen Teint.

Der Alterungsprozess der Haut wird beschleunigt. Wunden heilen wesentlich schlechter, da sich durch den reduzierten Sauerstoffaustausch in der Lunge die Vermehrung der roten Blutkörperchen, die zur Wundheilung nötig sind, immer mehr verlangsamt.